Posts tagged Helfen statt „retten“ – Ein Appell an alle Tierschützer

Helfen statt „retten“ – Ein Appell an alle Tierschützer

Von Manuela Berglar

„Die Zahl so genannter Tierschützer, die durch ihr Verhalten nicht nur denen schaden, die sich in Verantwortung dem Schutz der Tiere widmen, sondern in letzter – trauriger – Instanz dem Tier selbst, steigt stetig und gibt Anlass zur offenen Kritik.

Ich selbst mache bedauerlicherweise die ständige Erfahrung, dass – trotz allem Aufklärens – die „Retter“ sich als beratungsresistent erweisen, schlimmer noch: Sie rotten sich in Zweckgemeinschaften zusammen, heften sich ein selbst gestricktes Gütesiegel auf die Stirn und verfahren in weiter unheilbringender Manier.

Wann endlich begreift man den Gedanken des Tierschutzes? Tierschutz bedeutet nicht Massentransporte aus dem Süden in den Norden. Diese Problemverlagerung schafft den Tötungsstationen freien Platz, für die die nachkommen, die dann die Schar der erklärten Retter wieder herauskauft und gewinnbringend weiter verkauft. Tierschutz, liebe Retter, ist kein Geschäft!

Eure Satzung begrenzt sich auf Tierrettung um jeden Preis. Das geht so nicht mehr. Nutzt endlich die Spenden für sinnvolle Projekte und erstickt das Tierleid im Kern.

Geht mit den Behörden,Ländern und Gemeinden ins Gebet und überzeugt diese von einen neuen Weg. Erarbeitet ein Konzept und stellt dieses vor. Ohne Plan kein Erfolg.

Seid selbstkritisch und rechnet, was an Spendengeldern unnütz verbraucht wird – es geht anders, man muss es nur wollen. Immer im Sinne des Tieres, nie im Sinne des eigenen Egos, daran krankt der Tierschutz!

Massenvermittlung und Massentransporte sind mitverantwortlich für die Kriminalität im Tierschutz, die „Retter“ haben einen großen Anteil daran. Kommt es dann zu negativen Schlagzeilen, hebt sich empört der moralische Zeigefinger, deutet auf „DIE“ , es wird gehetzt und gepostet und ohje-nein wir sind anders, Gott sei Dank. Wirklich?

Ich sage nein, denn kaum ist eine Negativschlagzeile vom Tisch, folgt ihr Eurem unbewährten Gang weiter, buhlt um Mitleid, um Geld, vermittelt weiter irgendwie und irgendwohin und schaltet die Aufrufe für den nächsten Transport.

Das widerspricht sich, denn so wird es immer mehr Leid auf der Welt geben.

Setzt die anvertrauten Spenden sinnvoll um, ohne Gefährdung der Tiere.

Schützt die Lebensräume der Tiere da wo sie zu Hause sind, indem ihr mit den Verantwortlichen versucht eine Lösung zu finden, den Menschen vor Ort. Rückschläge sind vorprogrammiert, aber sie lohnen sich, denn irgendwann, bleibt man am Ball, geht es nach vorn.

Ich werde keine Vereine unterstützen, die Spendengelder für Massentransporte, oder Verlagerung der Problematik verwenden. Hier gewinnt nur einer, der Mensch, das Tier bleibt wieder auf der Strecke.

Ich danke jedem, der sich für Tiere einsetzt, aber bitte fair – das sind wir ihnen schuldig!“

Manuela Berglar

Tierschutz auf Kreta, mit Mitso

Comments (1) »

%d Bloggern gefällt das: